Glasindustrie: Waschen nach Schleifen und Bohren

Schleifwasseraufbereitung und Bohrwasseraufbereitung

Bei der mechanischen Bearbeitung wird das Glas geschnitten, gebohrt, poliert und geschliffen. Dabei müssen die Schleifmaschinen mit Kühlwasser versorgt werden. Der Kühlwasserbedarf beträgt bei glasverarbeitenden Unternehmen - abhängig von den jeweiligen Produktionsschritten - in Spitzenzeiten häufig mehrere hundert Kubikmeter pro Stunde.

Mit der neu entwickelten EnviroFALK Schleifwasseraufbereitung wird eine spezielle Anlagengeometrie mit ausgewählten Dosiermitteln und optimierter Schlammentwässerung vereint. Die perfekte Kombination, Schleifabwasser in gereinigtes Wasser aufzubereiten und in den Produktionskreislauf zurückzuführen. Kostenreduzierend und anwendungssicher.

Zurück